Schulpreis für MS Höchst

Erstellt am 22.05.2017 von Elisabeth Mettauer

„Vielfalt macht Schule“: Unter diesem Motto sind die Volksschule Ludesch, die Mittelschule Höchst und die Handelsakademie/Handelsschule Lustenau am 19. Mai 2017 in der Alten Seifenfabrik in Lauterach mit dem Vorarlberger Schulpreis 2017 ausgezeichnet worden. Die Preise wurden von Landeshauptmann Markus Wallner und Schullandesrätin Bernadette Mennel überreicht: „Dieser Preis ist eine öffentliche Anerkennung für die herausragende pädagogische Arbeit, die diese Schulen leisten. Dazu gratulieren wir den Schulleitungen, Lehrpersonen und den Schulgemeinschaften ganz herzlich.“

Insgesamt 20 Schulen haben sich um den 1. Vorarlberger Schulpreis beworben. Dazu mussten sie ihre Konzepte, Entwicklungen und Erfolge in sechs Qualitätsbereichen schriftlich dokumentieren: „Lernergebnisse und Leistung“, „Unterrichtqualität“, „Verantwortung“, „Organisation und Führung“, „Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen“ sowie „Umgang mit Vielfalt“. „Mit diesem Preis wollen wir engagierte und innovative Schulen in Vorarlberg sichtbar machen, die sich im Schulentwicklungsprozess mit besonderen Initiativen hervorheben“, betonte Landeshauptmann Wallner: „Davon erhoffen wir uns auch einen wichtigen Impuls für die gesamte Weiterentwicklung von Schule und Unterricht in Vorarlberg.“

Neun Schulen wurden für die Finalrunde nominiert. Diese wurden anschließend von einer unabhängigen Jury mit Expertinnen und Experten aus dem deutschsprachigen Raum besucht. Bestandteil des jeweils zweitägigen Schulbesuchs waren Gespräche mit der Schulleitung, Lehrpersonen, Schülerinnen, Schülern, Eltern und außerschulischen Partnern. Einen Vormittag lang standen auch umfassende Unterrichtsbesuche auf dem Programm.

Die mit jeweils 3.000 Euro dotierten Hauptpreise wurden in der Kategorie Grundstufe an die Volksschule Ludesch, in der Kategorie Sekundarstufe I an die Mittelschule Höchst und in der Kategorie Sekundarstufe II an die Handelsakademie/Handelsschule Lustenau verliehen. Sechs weitere Anerkennungspreise mit jeweils 1.000 Euro Preisgeld gingen an:

  • Volksschule Feldkirch-Tisis
  • Volksschule Hard Markt
  • Mittelschule Bürs
  • Mittelschule Hard Markt
  • Landesberufsschule Dornbirn 2
  • Polytechnische Schule Dornbirn

Der Vorarlberger Schulpreis wurde heuer zum ersten Mal von Land Vorarlberg und Landesschulrat in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg und der Industriellenvereinigung Vorarlberg vergeben. „Unser Anliegen ist es, gute Schulen zu stärken und dafür zu sorgen, dass sich ihre Konzepte verbreiten und Schulen voneinander lernen können. Die Preisträgerschulen nehmen damit eine Leuchtturm-Funktion in der Vorarlberger Schullandschaft ein“, sagte Landesrätin Mennel.

Der abschließende Dank von Landeshauptmann Wallner galt allen Schulen, die sich um den Preis beworben haben und konsequente Schul- und Unterrichtsentwicklung betreiben: „Ich danke den Schulen für das großartige Engagement im Sinne der jungen Generation und des Lern- und Bildungsstandorts Vorarlberg und lade alle Schulen in Vorarlberg bereits jetzt schon wieder zum nächsten Schulpreis in zwei Jahren ein.“

Dokumente

Der Vorarlberger Schulpreis 2017
Der Vorarlberger Schulpreis 2017
Format: pdf Größe: 3.41 MB
Landesschulrat Land Vorarlberg Vobs Bildung Leben
© 2017 Landesregierung Vorarlberg Kontakt Impressum