Sekundarstufenausbildung neu startet im Herbst

Erstellt am 08.06.2016 von Elisabeth Mettauer
ph

An der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg in Feldkirch wird man auch künftig die Ausbildung zur Sekundarlehrerin bzw. zum Sekundarlehrer absolvieren können, "sogar in erweitertem Umfang", freut sich Bildungslandesrätin Bernadette Mennel. Die Rektoren werden am Mittwoch (8. Juni) in Innsbruck eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnen. Die zustande gekommene Zusammenarbeit sei sehr erfreulich, unterstreicht Mennel: "Sie stärkt die PH Vorarlberg als wesentliche Bildungsinstitution, was gerade im Hinblick auf den Aufbau universitärer Ausbildungsstrukturen im Land von zentraler Bedeutung ist".

Die Pädagogischen Hochschulen Vorarlberg und Tirol und die Kirchliche Pädagogische Hochschule – Edith Stein werden gemeinsam mit der Universität Innsbruck ab diesem Herbst 2016/2017 die Ausbildung im Bereich der allgemeinbildenden Sekundarstufe anbieten. Das hält die Kooperationsvereinbarung fest, die an der Universität Innsbruck unterzeichnet wird. "Vorarlberg hat schon jetzt und einen in den nächsten Jahren zunehmenden hohen Personalbedarf in mehreren Fächern der Sekundarstufe, der nur durch ein entsprechendes Ausbildungsangebot in Vorarlberg abgedeckt werden kann", macht Landesrätin Mennel auf die Bedeutung der erzielten Lösung aufmerksam.

Die beteiligten Bildungseinrichtungen wollen in die Kooperation ihre jeweiligen Stärken einbringen und eine qualitätsvolle und forschungsgeleitete Aus- und Weiterbildung künftiger Lehrerinnen und Lehrer für die allgemeinbildenden Fächer an Neuen Mittelschulen (NMS), Polytechnischen Schulen, Allgemeinbildenden Höhere Schulen (AHS) sowie Mittleren und Höheren Berufsbildende Schulen sicherstellen.

An der PH Vorarlberg werden vorerst die Unterrichtsfächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Bewegung und Sport sowie die Bildungswissenschaftlichen Grundlagen und pädagogisch-praktische Studien angeboten. Im Kooperationsvertrag ist ausdrücklich festgehalten, dass in einem zweiten Schritt das Angebot der Lehrfächer in den nächsten Jahren bedarfsgerecht erweitert werden soll. "Damit verbunden ist eine Aufwertung und Absicherung des Hochschulstandorts Feldkirch", bekräftigt die Wissenschafts- und Bildungslandesrätin.

Die nunmehr fixierte Ausbildung dauert insgesamt sechs Jahre und ist in ein vierjähriges Bachelorstudium und ein zweijähriges Masterstudium unterteilt. "Das ist eine deutliche Erweiterung gegenüber dem Status quo", so Mennel. Das Studium umfasst eine grundlegende fachliche und fachdidaktische Ausbildung in zwei Fächern, eine allgemein bildungswissenschaftliche und eine pädagogisch-praktische Ausbildung. Derzeit stehen 24 Unterrichtsfächer sowie die Spezialisierung inklusive Pädagogik zur Auswahl, ein weiterer Ausbau der Spezialisierungen (z. B. Medienpädagogik) ist geplant. Mit der Zulassung sind die Studierenden gleichzeitig an den fünf Partnereinrichtungen eingeschrieben und können an allen Einrichtungen studieren.

Für die Einrichtung digitaler Hörsäle zur Übertragung von Lehrveranstaltungen (Live Streaming) in Feldkirch und in Innsbruck werden von Landesseite finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. "Damit wird es für die Studierenden möglich, gemeinsame Vorlesungen auch an zwei Standorten zu verfolgen", erläutert die Landesrätin. Nur in einzelnen Fächern, wie z.B. Englisch, gibt es aus Gründen der Vernetzung mit der Fachcommunity einen sog. "Verbundtag" in Innsbruck. Dabei werden die Lehrveranstaltungen (z.B. Vorlesungen, Bibliotheksveranstaltungen) aufeinanderfolgend an einem Tag angeboten, sodass keine Übernachtung nötig ist. Entsprechend günstige Verbundtickets für beide Bundesländer sind bereits ausverhandelt.

Ende Mai 2016 haben bereits zahlreiche Studierende für das Studium "Primarstufe" und für das Studium "Sekundarstufe Allgemeinbildung" die Eignungsfeststellung absolviert und sich für das Studium am Standort Feldkirch angemeldet. Für das Studium "Primarstufe", das zur Gänze in Feldkirch angeboten wird, wird Anfang Sommer ein zweites Anmeldefenster geöffnet werden (1. Juli – 15. August), sodass Interessierte noch eine weitere Möglichkeit haben, sich für die Primarstufe einzuschreiben.

Weitere Informationen zum Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) sind online unter http://lb-west.at abrufbar.

Landesschulrat Land Vorarlberg Vobs Bildung Leben
© 2017 Landesregierung Vorarlberg Kontakt Impressum