2. Platz für VS Ludesch beim Österreichischen Schulpreis

Erstellt am 07.10.2016 von Elisabeth Mettauer
7147

Die Volksschule Ludesch ist am Mittwoch, 5. Oktober 2016, von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid in Wien beim Österreichischen Schulpreis mit dem 2. Platz in der Kategorie "Innovative Lernsettings" geehrt worden. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und die höchste Auszeichnung, die das Bildungsministerium vergibt. Insgesamt 98 Schulen aus allen Bundesländern haben sich für den Schulpreis 2016 beworben.

Schullandesrätin Bernadette Mennel gratuliert Direktorin Simone Kots und der ganzen Schulgemeinschaft der VS Ludesch zu dieser verdienten Auszeichnung, die erstmals an eine Vorarlberger Volksschule geht. "Die VS Ludesch hat in den vergangenen Jahren eine innovative Schulentwicklung auf den Weg gebracht. Das wird nun auch durch die Verleihung des Österreichischen Schulpreises bestätigt. Ich freue mich, dass das großartige Engagement aller Beteiligten vor den Vorhang geholt wird", so LR Mennel.

An der VS Ludesch wird individualisiertes Lehren und Lernen gelebt und umgesetzt. In jahrgangsgemischten Klassen lernen Kinder verschiedenen Alters täglich zusammen. Jedes Kind kann an sein Vorwissen anknüpfen, seine Stärken einbringen und weiterentwickeln. "Das jahrgangs- und fächerübergreifende Lernen kommt wirklich allen zugute. Hochbegabte Kinder können schon mit älteren Schülerinnen und Schülern mitlernen. Leistungsschwächere Kinder können besser gefördert werden und durch die Stärkenorientierung auch ihre Talente einbringen", erklärt Direktorin Simone Kots. Die Lehrpersonen begleiten die Kinder in ihren individuellen Lernprozessen. Durch Teamteaching haben sie auch Zeit, sich mit einem einzelnen Kind oder einer Kleingruppe zu beschäftigen. Selbständigkeit und Selbstverantwortung der Kinder werden dabei genauso gefördert wie soziales Lernen.

Seit 2008 werden jedes Jahr Schulen mit dem Österreichischen Schulpreis ausgezeichnet, deren pädagogische Arbeit in sechs Qualitätsbereichen (Unterrichtsqualität und Leistung, Schulmanagement und Personalentwicklung, Lebensraum Klasse und Schule, Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen, Umgang mit Vielfalt, Internationalität) besonders herausragend ist.

Vorarlberger Schulpreis

Erstmals wird in diesem Schuljahr auch ein Vorarlberger Schulpreis verliehen, bei dem ein Preisgeld im Gesamtwert von 15.000 Euro auf die Gewinner wartet. Unter dem Motto "Vielfalt macht Schule" können sich alle interessierten Schulen noch bis zum 31. Oktober 2016 bewerben. Mehr Informationen unter www.vorarlberg.at/schulpreis

Landesschulrat Land Vorarlberg Vobs Bildung Leben
© 2017 Landesregierung Vorarlberg Kontakt Impressum